Anwendung in der Medizin

BNC ist unter den üblichen Bedingungen sterilisierbar, chirurgisch sehr gut handhabbar und wird in den lebenden Organismus integriert (tierexperimentelle Studien) – somit ist es ein voll funktionsfähiges Biomaterial.

Aktuelle Schwerpunkte bei POLYMET Jena sind dabei flächige Biomaterialien unterschiedlicher Dimensionen und biotechnologisch geformte Hohlkörper mit dem geschützten Namen BASYC®.


BNC-Film als "künstliche Haut" zur Wundversorgung
BNC-Film als "künstliche Haut" zur Wundversorgung
BNC-Patch zum Verschluss von Läsionen an Herz und Gefäßen
BNC-Patch zum Verschluss von Läsionen an Herz und Gefäßen
BASYC®-Gefäßimplantate verschiedener Durchmesser
BASYC®-Gefäßimplantate verschiedener Durchmesser

Die aus der Chirurgie großer Gefäße bekannten und verwendeten Implantate aus Polytetrafluorethylen, Polyethylenterephthalat, Polyethylen oder Polyurethan können die Anforderungen an den kleinkalibrigen Gefäßersatz (innerer Durchmesser < 6 mm) bisher nur unzureichend erfüllen. Insbesondere das Thromboserisiko stellt ein großes Problem dar.

Von POLYMET Jena wurden biotechnologisch aufgebaute BNC-Röhrchen für die cardiovasculare Chirurgie (Herz-Bypass) entwickelt und durch Jenpolymer Materials Ltd. & Co KG für die Vermarktung qualifiziert. Derzeit suchen wir Partner für die Vermarktung dieses neuartigen cardiovaskulären Implanatmaterials.